Fundart + Beiwerk

       FundArt oder Beiwerk nenne ich Dinge und Objekte, die ich entdeckt habe oder die bei der Produktion von  

       Arbeiten entstanden sind – sich also selbst geschaffen haben. Ich stelle diese Dinge lediglich zusammen und

       dokumentiere sie. 

"Aufrisse", 2017, zusammenmontierte Tütenecken, 13 x 7 cm (22 x 16 cm mit Rahmen)

 "Klebeprobe", 2017, Klebstoffspuren u. Kugelschreiber auf Pappe, 8,5 x 12 cm (16 x 22 cm mit Rahmen)

"Sechsklang", 2016, Schmirgelpapiere auf Karton, 56 x 69 cm

       Bei diesen Papierfiltern hat der ausgekochte Tee beim Trocknen interessante Spuren hinterlassen.

      "Tee trinken und abwarten", 1998, benutzte Teefilter auf Karton, je 44 x 35 cm

            Mit diesen Schmirgelpapieren habe ich Holzleisten abgeschliffen. Nach dem Gebrauch entdeckte

            ich den Reiz der benutzten Papiere und arrangierte sie zu Serien.

           ohne Titel, 1998, Schleifpapiere auf Hartfaserplatte, 52 x 92 cm

            ohne Titel, 1998, Schleifpapiere auf Hartfaserplatte, links: 66 x 52 cm - rechts: 72 x 52 cm

                              "Äußere Verletzung", 1998, Mullstoff mit Blut auf Karton, 17 x 23 cm 

"Frühstück in Bern", 1994, Banderole-Faden einer Käseverpackung, gesamt 40 x 30 cm